Feedback Openeurship

Auf Basis der Feedbackmails, die wir von euch bekommen haben, haben wir einen Katalog mit Kritikpunkten erstellt, die sich in folgende Themen aufteilen: Arbeitsaufwand, Kommunikation, Bewertung, Technik und Idee. Der letzte Punkt stellt den positiven Part der Kritik dar, da viele Mails auch die guten Seiten an Openeurship gewürdigt haben, womit wir das Gespräch mit Herrn Brylla eröffnet haben. Da sich Prof. Von Kortzfleisch zurzeit im Forschungssemester befindet, betreut Herr Brylla den Kurs vor Ort federführend. Einige Studenten haben sich über den teilweise hohen Arbeitsaufwand beschwert, der sich gerade bei der Teamfindung, den neun Fragen in einer Woche und den teilweise langen Videos widergespiegelt haben. Herr Brylla stellte klar, dass das Ziel ist die Video bei 15 Minuten zu halten, was aber nicht immer klappt. Die 40 Minuten Videos sind aber Ausnahmen. Da einiges der Angesprochenen Punkte zum ersten mal (in der Form) in dem Kurs vor kam, müssen sich einige Dinge noch einpendeln und der Workload wird in Zukunft besser ausbalanciert sein.
Die Vorschläge und Kritikpunkte zur Kommunikation nahm Herr Brylla auf und erklärte, dass es bei über 200 Studenten, die an dem Kurs teilnehmen, schwierig ist jede Mail zeitnah zu beantworten.
Das Bewertungssystem, so wie es in diesem Kurs vorgestellt wurde, wurde erst zu diesem Kurs eingeführt und existierte letztes Semester noch gar nicht. Da kamen alle Bewertungen erst nach dem Ende des Kurses. Ob das „Live“- Bewertungssystem so in Zukunft angeboten werden wird, ist noch nicht sicher. Da sich einige Studenten über eine ungerechte 0-Punkte Bewertung beschwert haben, erklärt Herr Brylla, dass so eine Bewertung gegeben wird, wenn das Video in keiner Weise reflektiert wurde. Außerdem versprach er über eine Notenskala und ein etwas detaillierteres Feedback bei einer schlechten Bewertung für den Videoteil nachzudenken, um ein bisschen mehr Transparenz in die Bewertung zu bekommen.
Bei der Technik waren die Hauptkritikpunkte die häufigen Serverausfälle in der Vergangenheit, die glücklicherweise behoben wurden und das kurze Session-Timeout, das in den ungünstigsten Situationen zu einem Logout führt, welches kürzlich verlängert wurde. Außerdem wird wohl ein wenig mehr Aufklärungsarbeit im Bezug auf die cloudbasierte Abgabe der Assignments notwendig sein.
Herr Brylla war sehr offen für die Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge, die wir ihm unterbreitet haben. Durch Flut an E-Mails ist es für das Team schwer die Kritik zu erfassen und deswegen war er dankbar für das gesammelte studentische Feedback. Da es recht viele Anregungen waren, muss das Team um Openeurship abwägen, was davon kurz-, oder erst langfristig umgesetzt werden kann, da Änderungen immer Fehlerquellen bedeuten. Auch ist noch nicht sicher, ob der Kurs in diesem Format in Zukunft angeboten werden wird. Sicher ist jedoch, dass euer Feedback zumindest in Zukunft zu einer Verbesserung beigetragen hat. Von Seiten der Fachschaftsvertretung danken wir euch für das zahlreiche Feedback und Herrn Brylla, als auch Herrn von Kortzfleisch, für das offene Gespräch und den deutlich gezeigten Willen, den Kurz zu verbessern.