Hilfe zu...
Auswahl der Basisdaten

Im Normalfall werden die von der Wetterstation gesammelten Daten direkt zur Darstellung verwendet. Dies bedeutet, daß z.B. für die Temperaturdarstellung an einem Tag alle an diesem Tag gesammelten Daten des Sensors zur Darstellung verwendet werden. Dadurch ergibt sich ein recht genaues Bild der Meßwertentwicklung für diesen Tag.

Es gibt jedoch Gründe, anstelle der Originaldaten z.B. Mittelwerte über Stunden oder auch Tage zu verwenden. Zum einen wird durch eine solche Maßnahme bei der Visualisierung von Daten über größere Zeiträume hinweg die Menge der Daten reduziert, d.h. die Darstellung kann schneller abgeschlossen werden. Zum anderen kann es auch sein, daß man weniger an einer sehr detaillierten Wertedarstellung interessiert ist, sondern eher an Tendenzen über längere Zeiträume hinweg, die auf Mittelwerten/Minima/Maxima der Originaldaten des Sensors basieren.

Um die Darstellung schneller ausführen zu können, kann der Administrator des Skripts in der Konfiguration die Variable $doAutoBaseData (aktueller Wert: 185 Tage) auf einen Wert setzen, der verschieden von 0 sein muß und die Zahl der Tage angibt, ab der in einer Darstellung anstelle der Originaldaten automatisch Mittelwerte auf Stundenbasis zur Anzeige verwendet werden. Auch in einem solchen Fall hat der Benutzer immer die Möglichkeit sich die Originaldaten anzeigen zu lassen.

Darüber hinaus kann der Benutzer auch andere Angaben für die Datenbais auswählen. Dies erfolgt mit den Zeitbasis-Links "Mittelwerte auf Stundenbasis", "Mittelwerte auf Tagesbasis", "Monatsbasis" bzw. "Jahresbasis" möglich. Neben der Darstellung von Mittelwerten kann anschließend über die dann zusätzlich sichtbaren Links "Mittelwerte/Minima/Maxima" auch zwischen der Darstellung von Mittelwerten (Default), Minima oder Maxima umgeschaltet werden. Was bewirkt nun die Einstellung über die Zeitbasis-Links?

Wurde Beispielsweise "Mittelwerte auf Tagesbasis" gewählt, werden für den anzuzeigenden Zeitraum in den Graphiken nicht mehr die Basisdaten zur Darstellung verwendet, sondern die Mittelwerte der dargestellten Sensoren über jeweils einen Tag. Angenommen zur Zeit werden die Original-Daten einer Woche dargestellt. Für eine Woche könnte es sich hierbei je nach Einstellung des Meßintervalls in der Wetterstation beispielsweise um 1000 Datensätze handeln. Durch die Darstellung der Mittelwerte auf Tagesbasis wird nun für jeden Tag der Woche genau ein Mittelwert aller Daten dieses Tages für den dargestellten Sensors gebildet. Das Ergebnis, das zur Darstellung der Wochen-Graphik verwendet wird, besteht in diesem Fall also aus nur 7 Mittelwertsdaten (eine Woche gleich 7 Tage), anstelle der 1000 Einzeldaten. Dadurch wird zum einen die Zahl der Daten für die Darstellung reduziert, zum anderen ergibt sich aber durch die Bildung von Mittelwerten der Sensordaten insbesondere eine geglättete Darstellung. Ähnliches gilt für die Darstellung der Minima und Maxima auf Tages-, Wochen-, Monats, und Jahresbasis. Hier werden keine Mittelwerte z.B. je eines Tages, sondern das Minimum bzw. das Maximum je eines Tages zur Darstellung herangezogen. Für den Regensensor ist es zudem möglich anstelle von Summen (z.B. eines Tages) auch Mittelwerte auszugeben (s.u.). Zur Kennzeichnung der Darstellung von Mittelwerten/minima/Maxima (im Vergleich zur Darstellung von Originaldaten) werden die Graphiken mit einer leicht unterschiedlichen Hintergrundfarbe versehen.

Speziell für den Regensensor kann durch Selektion des Knopfs "Mittelwerte statt Summen" von der Darstellung der Summen eines Tags/Woche/Montats/Jahres auf die Mittelwerte/Minima/Maxima-Darstellung gewechselt werden (zur Anzeige muß anschließend der "Anzeigen"-Knopf gedrückt werden). In der Summendarstellung des Regensensors werden die Gesamtmengen an Regen für die jeweilige Periode dargestellt, also z.B. die Gesamtregenmenge eines Tages, einer Woche, eines Montas oder eines Jahres. Der Knopf "Mittelwerte statt Summen" ist nur dann sichtbar, wenn die Darstellung einen Regensensor beinhaltet und zusätzlich die Darstellung von Tages/Wochen/Montas/Jahres-Durchschnitten angewählt wurde. Werden die original Daten dargestellt, wird der Knopf daher nicht angezeigt.

Bei der Darstellung von Montas- bzw. Jahresdurchschnitten wird das angegebene Startdatum automatisch auf den Anfang des Montas bzw. den Anfang des Jahres gesetzt um eine sinvolle Darstellung zu ermöglichen. Alle Montas- bzw. Jahresmittelwerte werden jeweils auf den ersten Tag des jeweiligen Monats bzw. Jahres gelegt. Diese Wahl ist zwar grundsätzlich willkürlich, aber für die Darstellung sinnvoll. Die Wirkung besteht darin, das z.B. in der Regensensor Graphik der Regenmittelwert eines Monats für den ersten Tag des Montas dargestellt wird und nicht z.B. in der Mitte oder am Ende des Montas. Bei der Darstellung von Tages-Mittelwerten wird die Uhrzeit des Mittelwerts für den jeweiligen Tag auf 00:00:00 Uhr gesetzt.

Die Anwahl von z.B. "Jahres-Durchschnitte" macht natürlich auch nur dann Sinn, wenn Originaldaten von mehreren Jahren vorliegen, da ja in diesem Fall alle Daten eines Jahres zu genau einem Mittelwert zusammengefaßt werden, der dann in der Graphik dargestellt wird Eine Graphik über den Zeitraum von 2 Jahren besteht folglich nur aus zwei Werten für die Darstellung! Durch Anwahl von "Originaldaten" wird wieder auf die Verwendung der Originaldaten umgeschaltet.

Die unter den Graphiken stehenden Maximum-/Minimum-/Average-Tabellen enthalten für reale Sensoren IMMER Werte, die auf den Originaldaten basieren. Daher kann es durchaus vorkommen, das hier z.B. ein Maximalwert ausgewiesen wird, der in der z.B. Wochen-basierten Mittelwertsgraphik nicht zu entdecken ist, eben weil die Graphik in diesem Fall nur Mittelwerte darstellt. Anders verhält es sich für die Angabe von Minima/Maxima und Mittelwerten für virtuelle Sensoren (grauer Text) wie z.B. Windchilltemperatur oder Taupunkt. Die Maxima, Minima udn Durchschnitte für diese Sensoren basieren immer auf den dargestellten Daten, da sie sich aus diesen errechnen.