Universität Koblenz-Landau
Platzhalter
 
[Hauptdokument]
[Inhalt]
[Glossar]
[Links]
[Literatur]
 
Baustelle
 
[Account]
Browser
[E-Mail]
[News]
[Pools]
[Webseiten]
 
Platzhalter Rund ums Web: Version 1.0 vom 12. Juli 2000, Autor: Andreas Pidde
 
Bottom

Web-Browser Einstellungen an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz

Um einen Web-Browser an den Rechnern im Netzwerk der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz oder bei einer Einwahl zur Uni benutzen zu können, muss für den Browser ein HTTP-Proxy eingetragen sein. Wird kein Proxy eingetragen, ist das Surfen nur auf den Uni-Seiten möglich. Viele Browser, z.B. Mozilla, Netscape Communicator und Microsoft Internet Explorer (ab Version 4) unterstützen eine automatische Proxy-Konfiguration, andere Browser müssen manuell konfiguriert werden.

Für Uni-Angehörige wird empfohlen, als Startseite http://www.uni-koblenz.de/index_intern.html einzustellen. Diese Seite ist unsere Uni-Homepage, von der aus zu den wichtigsten Unterseiten verzweigt wird. Zusätzlich finden sich auf dieser Seite wichtige Termine. Die Anfangsseite wird im Netscape unter dem Menü 'Bearbeiten/Einstellungen' unter der Kategorie 'Navigator' eingetragen. Im MS Internet Explorer ist die Einstellung in den Internetoptionen (z.B. über die Systemsteuerung erreichbar) auf dem Formular 'Allgemein' zu finden.

Top Bottom

Proxy-Konfiguration im Netscape Communicator

Sie können die Proxy-Einstellungen im Netscape Communicator über das Menü 'Berabeiten/Einstellungen' eintragen. Wählen Sie dazu die Kategorie 'Erweitert/Proxies' aus, aktivieren Sie die automatische Proxy-Konfiguration und tragen Sie den URL 'http://www.uni-koblenz.de/proxy.pac' oder besser 'http://wpad/wpad.dat' in die zugehörende Eingabezeile ein.

Proxy Einstellungen im Communicator

Top Bottom

Proxy-Konfiguration im Microsoft Internet Explorer (MSIE)

Der Proxy muss in den Internetoptionen von Windows eingetragen sein. Die Internetoptionen können Sie entweder über die 'Sytemsteuerung/Internetoptionen' oder über das Menü 'Extras/Internetoptionen' des MSIE oder über das Kontextmenü (rechte Maustaste) über dem Symbol des MSIEs auf dem Desktop erreichen. Auf dem Formular 'Verbindungen' befinden sich die Einstellungen für den Proxy.

Internet Optionen MSIE5

Ab MSIE 4 kann für jede Einwahl und für das lokale Netzwerk ein eigener Proxy-Server eingetragen werden. Bei der Benutzung des MSIE im lokalen Netzwerk (LAN) klicken Sie auf die Schaltfläche 'LAN-Einstellungen'. Bei einer Einwahl wählen Sie die entsprechende DFÜ-Verbindung aus dem Kontrollfeld 'DFÜ-Einstellungen' aus und klicken dann auf 'Einstellungen'. In dem darauf erscheinenden Dialog (bis auf die Titelzeile beides mal der gleiche) aktivieren Sie bitte 'Automatisches Konfigurationsskript verwenden' und schreiben Sie in die Eingabezeile den URL 'http://www.uni-koblenz.de/proxy.pac' oder 'http://wpad/wpad.dat' oder sie verwenden Sie einfach die 'Automatische Sucher der Einstellungen'. Zusätzlich kann eine Standard-Verbindung gesetzt werden (Verbindung auswählen und 'Als Standard' klicken), die dann automatisch gewählt wird, falls keine Netzwerkverbindung besteht ('Nur wählen, wenn keine Netzwerkverbindung besteht' auswählen). Das automatische Beenden der Internet-Verbindung, falls diese nicht mehr aktiv ist, geschieht hingegen im "Erweiterte Einstellungen für das DFÜ-Netzwerk"-Dialog, der aus den Einstellungen heraus aufgerufen werden kann (im Beispiel-Fenster "Uni Koblenz-Einstellungen" durch die Schaltfläche "Erweitert").

Bei älteren Versionen des IE müssen Sie die Proxy-Konfiguration in den Interneteinstellungen manuell vornehmen.

Proxy Einstellungen MSIE5

Proxy Einstellungen Einwahlverbindung MSIE5

Erweiterte Einstellungen Einwahlverbindung MSIE5

Top Bottom

Manuelle Proxy-Konfiguration

Am Uni-Standort in Metternich und bei einer Einwahl muss als Proxy-Server der Rechner cache64.uni-koblenz.de oder alternativ (gleicher Rechner) cache.uni-koblenz.de und der Port (Anschluss) 3128 eingetragen werden. Die Schreibweise für Server und Port ist manchmal auch cache64.uni-koblenz.de:3128 (wenn keine eigene Eingabemöglichkleit für den Port besteht). Bestätigen Sie ihre Eingaben jeweils mit 'OK'. Der Proxy kann für HTTP und FTP verwendet werden.

Top Bottom

Verknüpfungsliste

Top Bottom

Weiterführende Links

Top
 

© 2000 Andreas Pidde, pidde@uni-koblenz.de
[Zu meiner Homepage]
Erstellt mit:
Ulli Meybohm's HTML Editor
 
[Account]
Browser
[E-Mail]
[News]
[Pools]
[Webseiten]
 
Baustelle
 
[Hauptdokument]
[Inhalt]
[Glossar]
[Links]
[Literatur]
 
Platzhalter
Valid HTML 4.0!